MAILEN SIE MIR

Ursula Haubner

BZÖ-Logo
OBERÖSTERREICH

mitglied

Aktuelle Themen

19.05.16 - Fischer und Faymann kommen ins Privilegienparadies – BZÖ will Kanzlerpräsidenten und 20 Mio. Euro jährlich sparen

 

„Ist das die Trendwende in der Politik, die der neue Bundeskanzler versprochen hat? Wenn seine erste Amtshandlung die Schaffung von lukrativen Sonderposten für Noch-Präsident Fischer und Altkanzler Faymann ist, kann Österreich endgültig gute Nacht sagen. Es ist ein Skandal, dass Bundespräsident Fischer nach seinem Abgang weiterhin Büro und Personal auf Staatskosten erhalten soll.

https://www.facebook.com/BZ%C3%96-B%C3%BCndnis-Zukunft-%C3%96sterreich-370064476457490/?fref=ts 

17.05.16 - BZÖ will Kanzlerpräsidenten und 20 Mio. Euro jährlich sparen!

 

Das BZÖ hat im Vorfeld der Bundespräsidentenwahl an alle Kandidaten aktuelle Fragen gerichtet, welche die Bevölkerung interessieren und bewegen. „Aufgrund der Rückmeldungen hätte das BZÖ entschieden, eine entsprechende Empfehlung für einen Kandidaten beziehungsweise eine Kandidatin auszusprechen. Es haben aber nur Frau Griss und Herr Kohl geantwortet“, repliziert die gf. Bundesobfrau des BZÖ LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl.

Der Einladung zu einem Familiennachmittag anlässlich des Muttertages und des kommenden Vatertages folgten zahlreiche Seniorinnen und Senioren ins Gasthaus Bachmayr in Bad Hall.

Mit Musik und einer hervorragenden Jause wurden alle verwöhnt, dabei wurde auch rege  über Familienpolitik diskutiert. Eine, die auch in Zukunft den Wert der Familien als Fundament unserer Gesellschaft erkennt und sichert.

Als Gäste konnten u.a.der Landesobmann der Seniorenplattform Ernst Ohler und die ehem. Familienministerin und BZÖ Obfrau Ursula Haubner begrüsst werden.

Der Antrag für den ehemaligen BZÖ-Gemeinderat Erich Wurzinger erhielt nicht die erforderliche Dreiviertelmehrheit.

09.05.16 - Österreich muss endlich in eine moderne Zukunft aufbrechen

 

„Österreich steht seit Jahren unter Rotschwarz still. Reformen werden auf dem Altar des Machterhalts geopfert. Nebenbei gewinnen die Blauen Wahl für Wahl ohne besonderes zutun vom Mallorca – Urlaub aus. Der heutige Rücktritt von SP–Chef Bundeskanzler Faymann muss in Neuwahlen führen, wenn Österreich nicht gegen die Wand fahren soll.

BZÖ gegen Registrierzentren beim Karawankentunnel und in Thörl-Maglern

 

„Die rot-schwarze Bundesregierung findet noch immer keine vernünftige Antwort auf das derzeitige Asylchaos. Das beweist das Vorhaben gleich zwei Registrierzentren ähnlich jenem im steirischen Spielfeld auch an der Kärntner Grenze errichten zu wollen. Wieder einmal wird dem Drüberfahren der Vorrang gegeben.

Genug gezahlt - BZÖ verlangt Obergrenze bei Gehältern

 

„In Zukunft müssen Gehälter von Leitungsorganen landeseigener Unternehmen mit dem Bezug eines Landesrates limitiert werden.“ Das fordert BZÖ-Landesobfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl. Sie reagiert damit auf einen Bericht des Landesrechnungshofs. „In dem Bericht mit dem Titel „Verträge von geschäftsführenden Leitungsorganen der Landesbeteiligungen“ wurden Einkommen von Geschäftsführern in Firmen, an denen das Land Kärnten zumindest mit 25 Prozent direkt oder indirekt beteiligt ist, überprüft.

Landes-Finanzreferentin Schaunig-Kandut hat auf falsche Berater gesetzt – Finanzminister Schelling putzt sich an Kärnten ab

 

Sozialansprüche für Flüchtlinge innerhalb der europäischen Staatengemeinschaft harmonisieren

 

Im Rahmen der heutigen Landtagssitzung stellte BZÖ-Landesobfrau LAbg. Mag. Johanna Trodt-Limpl dem „Flopmodell der sozialen Mindestsicherungshängematte“ das Modell des leistungsorientierten Bürgergeldes gegenüber. „Ein flexibel gestaltetes Bürgergeld soll nur eine vorübergehende Absicherung sein und Menschen wieder motivieren, eine Arbeit anzunehmen“. Konkret sollte das Bürgergeld 30 Prozent niedriger sein als der Mindestlohn bei einer 38-Stunden-Woche, damit sich Arbeit wieder lohnt.

Programm

Folder Frauenzukunft

Folder Seniorenplattform

Familienleistungen anheben!

Familienbeihilfe anheben!
Solidarität und Fairness für
unsere Familien!

 

CLUB 3 - Widmann zum Grundeinkommen

Zusammenschnitt Wahlkonvent

NEIN zur Gehaltserhöhung für Politiker!

Genug Gezahlt